Mehrfarbig plotten – ist das wirklich so schwer?

Mehrfarbig Plotten leicht gemacht!

„Mehrfarbig plotten – da trau ich mich noch nicht ran!“ Das les ich immer wieder in diversen Foren. Hast du das vielleicht selbst auch schon gesagt? Dann bist du richtig hier – lies weiter!

In diesem Blogpost geht es mir nämlich darum, dir diese Angst zu nehmen. Denn ganz ehrlich – wenn man’s mal raus hat, ist es wirklich nicht schwer. Es eröffnet einem ganz neue Möglichkeiten und macht super viel Spass! 🙂


Los geht’s mit der Folienwahl:

Zum mehrfarbig plotten für den Textildruck ist Flex die perfekte Wahl.

Weitere Folienschichten auf Flock/Glitterfolie zu pressen ist nicht optimal, die Haltbarkeit ist eher gering. Daher, wenn du doch mal mit Flock oder Glitterfolie mehrfarbig Plotten möchtest, weil du vielleicht grad nicht die passende Farbe Flex da hast, presse immer Flock/Glitter auf Flex – also diese Folien jeweils erst als allerletze Schicht.

(-> Es gibt Stimmen, die munkeln, dass eine Schicht Flex auf Flock halten kann  – das liegt in deinem Ermessen, Versuch macht schlau. Meine klare Empfehlung ist Flex auf Flex 🙂  )

So, nun geht’s ans Eingemachte! Die handfeste Arbeit beginnt nun im Studio (oder jeder anderen Plottersoftware).

In der Plottersoftware:

  1. Ich nehme eine mehrfarbig plottbare Datei zur Hand (in diesem Falle die Ballon-Tigerkatzenfreundin von Kronenkind) und lade sie mir auf meine Arbeitsfläche:

Screenshot 2016-05-18 22.17.49

2. Falls bei einer .svg Datei die ganze Figur standardmässig gruppiert ist (wenn ich die ganze Figur mit einem Klick anpacken und verschieben kann) hebe ich vorher die Gruppierung auf.

Das mache ich so: Rechtsklick>Gruppierung aufheben oder in der Menüleiste auf Objekt>Gruppierung aufheben. Nun sollten alle Teile, die einzeln geplottet werden sollen, separierbar sein.

Vielleicht ist meine Datei ja bereits im richtigen Zustand – zum Beispiel bei den .dxf Dateien – dann überspringe ich diesen Schritt einfach.

Dann sieht es nun so aus:Screenshot 2016-05-18 22.18.25

3. Ich packe nun das Teil, das ich als erstes plotten möchte auf die Schneidefläche – die anderen schiebe ich einfach erstmal zur Seite:

Screenshot 2016-05-18 22.18.39

4. Ich schneide alle Teile nun in der entsprechenden Farbe aus (bei Flex/Flock spiegeln nicht vergessen!!!). Somit ist meine Arbeit direkt am Plotter erledigt!

Weiter geht’s nun mit der Arbeit am Bügeleisen / der Presse:

1. Ich nehme nun meine ausgeschnittenen und entgitterten Teile und lege sie mir neben meiner Press-Station bereit. Ich schaue gut, welche Schicht zuerst auf das Kleidungsstück muss, sonst ärger ich mich nachher nur. Zum besseren Vorstellen kann ich die Folien mal so an der Luft übereinander legen, um sicher zu gehen, dass das Resultat dann stimmt.

2. Ich presse das Textil nun einige Sekunden vor, damit die Appretur und Feuchtigkeit aus den Fasern entweichen. Dies optimiert die Haltbarkeit der Folien immens – also immer dran denken.

3. Ich nehme nun das Folien-Teil für die unterste Schicht zur Hand, dieses Folienstück lege ich dort wo ich es haben möchte, auf das Textil und presse dieses nun mit meiner Presse/dem Bügeleisen auf das Textil auf.

 

WICHTIG:

Ich presse die ersten Schichten NIE so lange wie ich es sonst beim einfarbigen Plotten machen würde. Sonst werden die unteren Schichten, wenn man es zusammenzählt, viel zu lange gepresst und können sich verziehen, sodass die oberen Schichten dann nicht mehr genau drauf passen. 

Daher: Ich presse die unteren Schichten immer nur genau so lange (und wenn möglich auch etwas weniger heiss), dass die Folie gerade so knapp hält. Dabei brauche ich keine Angst zu haben, dass der Druck nachher nicht hält, sie werden dann ja mit jeder weiteren Schicht nochmal mitgepresst und bekommen schon ihre nötige Presszeit. Erst die letzte Schicht presse ich nochmal ganz normal.
2016-05-18-21.54.33

4. Nachdem ich nun die erste Schicht aufgepresst habe, ziehe ich die Folie (je nach Hersteller kalt oder warm) ab und platziere die nächste Schicht passgenau darüber.

2016-05-18 21.55.37

Mehrfarbiges Plotten leicht gemacht

5. Ich wiederhole diesen Vorgang nun, bis ich alle Schichten aufgebracht habe.

Zwischen den Schichten, wenn es viele sind, lasse ich ggf. das Textil immer mal wieder etwas abkühlen, dass es nicht zu heiss wird und sich nicht allenfalls noch gelblich verfärbt.

2016-05-18 22.02.12 Kopie

2016-05-18 22.03.45

6. Die letzte Schicht, wie vorhin erwähnt, presse ich nochmal die ganze normale Presszeit.

2016-05-18-22.06.12

Und tadaa! Schon geschafft 🙂

So schwierig war das jetzt gar nicht oder?

Das kannst du mit Sicherheit auch!

 

Kleines Schlusswort:

Ich muss dazu noch sagen, dass meine Dateien vom Prinzip her alle gleich aufgebaut sind, mit der schlussendlichen Umrandung als komplett durchgehenden Untergrund und den Flächen, die dann darauf gepresst werden. Gerade weil es so halt so super einfach ist und man auch mal einen Millimeter daneben treffen kann, ohne dass dann grad die Kanten durchblitzen 🙂

Es gibt auch Dateien, die so aufgebaut sind, dass man etwas puzzeln muss und aufpassen muss, dass es dann wirklich passt. Aber auch da gilt, wenn ihr immer daran denkt, die Folien nicht zu lang und nicht zu heiss zu pressen, dann verziehen sie sich auch nicht und die Chance, dass dann alles passt ist viel, viel grösser 🙂

 

So! Nun wünsche ich euch viel Spass beim mehrfarbig plotten. Kennst du jemanden, dem diese Anleitung auch helfen könnte? Dann leite ihm/ihr doch diesen Beitrag weiter! Ich würde mich freuen.

 

Für Fragen bin ich gerne offen, dazu habe ich die Kommentarfunktion hier unten aktiviert 🙂

 

Liebe Grüsse

Céline

 

Ps. Ich teile hier mit euch meine ganz persönlichen Erfahrungen und Tipps! Diese sind weder absolut, noch universal. Drum möchte ich hiermit, obwohl ich zu dem Inhalt stehe, alle Richtigkeitsansprüche oder jede Haftung ablehnen 🙂

 

 

 

 

16 Gedanken zu „Mehrfarbig plotten – ist das wirklich so schwer?“

  1. Nach dem Lesen Deiner Beschreibung habe ich mich jetzt auch mal getraut. Ich habe mich dafür entschieden eine Datei zu pusseln. Also ich wollte nicht soviel flex übereinander. Wie mache ich das jetzt das während des Pressvorganges nichts verrutscht?
    Klebeband würde ja schmelzen. Hast Du einen Tip???

    1. Es gibt spezielles Thermoklebeband, das mat mitpressen kann. Sonst kannst du auch einfach von einem vorherigen Plott die Transferfolie wiederverwerten, die du dort nach dem Pressen abgezogen hast 🙂

  2. Ich bin erst seit ein paar Wochen stolze Besitzerin eines Plotters und möchte unbedingt bald mehrfarbiges Plotten ausprobieren. Werde dann Deine Anleitung nochmal genau durchgehen, danke fürs Teilen!
    LG F1 von fuchsgestreift

  3. Hallo,
    also jetzt traue ich mich auch ran. Aber eine Frage habe ich noch: Nutzt du Transferfolie? Es sieht so aus, weil man ja durch die Folie das Motiv sehen kann. Aber davon stand so direkt gar nichts. Könntest du mir das bitte nochmal erklären?
    Danke!

    1. Hallo Kristin! Ja, die Transferfolie ist bei Flex und Fock immer direkt beim Kauf dabei (ausser bei einigen speziellen Motivfolien, aber das sind Ausnahmen).
      Diese lässt du immer nach dem Plotten dran. Bzw. die Flex-/Flockolie lässt du auf der Transferfolie 🙂
      Du entgitterst ja die Teile die du nicht brauchst und die Teile, die du für den Druck brauchst, diese bleiben auf der Transferfolie und werden dann so auf dem Textil platziert und nach dem Pressen ziehst du die Folie ab 🙂
      Ich hoffe, das klang jetzt einigermassen sinnhaft 🙂
      Lg Céline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.